5 Tipps zum Mietwagen

Du bist endlich an deinem Urlaubsziel angekommen und möchtest sofort alles erkunden? Das geht oft am besten mit einem Mietwagen. Wir haben 5 Tipps zum Thema Mietwagen im Urlaub fĂŒr euch zusammengestellt. 

1. FrĂŒhzeitige Planung und Buchung

Wie bei fast allem gilt auch hier: FrĂŒh buchen hat oft Vorteile. Unser Tipp ist es, einen Mietwagen in der GrĂ¶ĂŸe zu buchen, die Ihr mindestens benötigt. Seid Ihr zu 2 unterwegs, könnt ihr also meist die kleinste verfĂŒgbare Klasse buchen. FĂŒr 2 Personen und Koffer reicht oft schon ein Kleinstwagen, wenn die RĂŒckbank umgeklappt werden kann. Wollt ihr dann nĂ€mlich doch noch ein grĂ¶ĂŸeres Fahrzeug, gibt es direkt vor Ort oft noch Angebote fĂŒr Upgrades abzustauben. Wenn ihr natĂŒrlich bereits vorab wisst, dass ihr z.B. aufgrund der StraßenverhĂ€ltnisse unbedingt ein SUV möchtet, solltet ihr dies auch schon direkt buchen.

Tipp: richtige Mietwagen GrĂ¶ĂŸe
Wie viele Personen und wie viel GepĂ€ck mĂŒsst ihr im Mietwagen unterbringen?

Informiert euch in der Planungsphase auch, welcher FĂŒhrerschein im Zielland akzeptiert wird. Eventuell mĂŒsst ihr noch einen internationalen FĂŒhrerschein ausstellen lassen.

Je nachdem wie alt ihr seid, solltet ihr zudem ĂŒberprĂŒfen, ob es ĂŒberhaupt möglich ist einen Mietwagen zu erhalten und wenn ja, bei welchem Anbieter. Oft sind 21 und 25 Jahre wichtige Altersgrenzen.

Nutzt fĂŒr die Buchung des Mietwagens am besten Mietwagenvergleichsportale. So holt ihr meist den gĂŒnstigsten Preis raus. Die folgenden Seiten könnt ihr z.B. nutzen:

2. Abhol- und Abgabeort des Mietwagens

Macht euch vorab ein paar Gedanken zur Nutzung des Mietwagens:
An welchen Tagen eurer Reise braucht ihr den Mietwagen ĂŒberhaupt?
Welche Strecke wollt ihr damit zurĂŒcklegen?
Fahrt ihr vom einen Ende des Landes zum Anderen oder macht ihr einen Roundtrip?
Schaut euch vorab an, an welchen Stellen ihr den Mietwagen abholen und spĂ€ter wieder abgeben könnt. Oftmals ist das am Flughafen teurer als in der Stadt. Ein Vergleich kann sich also lohnen. Es kann sein, ihr fahrt unterm Strich gĂŒnstiger, wenn ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Taxi vom Flughafen aus in die Stadt fahrt und das Auto dort abholt und wieder abgebt.

3. Versicherungen fĂŒr MietwĂ€gen

Bei vielen Mietwagenportalen und Seiten zum Preisvergleich, könnt ihr auch direkt Kriterien zur Versicherung mit auswĂ€hlen. NatĂŒrlich empfiehlt es sich, den Mietwagen bestmöglich zu versichern, das macht es jedoch auch wieder teurer.

Tipp: Mietwagen Versicherung fĂŒr UnfĂ€lle
Wer haftet fĂŒr was, wenn es doch einmal kracht?

Doch was kann man an einem Mietwagen denn ĂŒberhaupt alles versichern?
Die folgenden Versicherungsleistungen werden oft angeboten:

  • Haftpflichtversicherung (englisch: Liability Insurance – LI)
    Ein absolutes Muss, um bei UnfĂ€llen die entstandenen Sach- und PersonenschĂ€den anderer zu decken. Damit sind alle Personen und Objekte außerhalb des Mietwagens gemeint. Die Versicherung sollte mindestens 1 Mio. Euro abdecken.
  • Teilkaskoversicherung (englisch: Collision Damage Waiver – CDW)
    Wird oft auch als Diebstahlversicherung angeboten und kommt fĂŒr den Diebstahl des Mietwagens auf, meist aber nicht fĂŒr die im Mietwagen befindlichen GegenstĂ€nde.
  • Vollkaskoversicherung (englisch: Loss Damage Waiver – LDW)
    Hier habt ihr bei UnfĂ€llen, die ihr verschuldet habt auch den Schaden am Mietwagen mit abgedeckt. Auch Vandalismus und beispielsweise von anderen verschuldete Parkrempler sind mit enthalten. Die Vollkasko enthĂ€lt die Leistungen der Teilkasko. Wir wĂŒrden fĂŒr MietwĂ€gen empfehlen, die Vollkasko auf jeden Fall mit zu buchen.
  • Personeninsassenversicherung: (englisch: personal insurance / passenger insurance)
    Diese deckt Schadenersatzanforderungen von Mitfahrern bei UnfÀllen mit dem Mietwagen.
  • Pannenversicherung: (englisch: roadside Assistance / road Safe)
    Kommt fĂŒr Kosten infolge einer Panne, wie z.B. Abschleppen oder Instandsetzung auf.
  • Glas / Reifen / Dach / Unterboden: (englisch: glass / tire / roof / underbody)
    Meist im Paket oder auch einzeln buchbar sind hier die SchĂ€den an den beschriebenen Teilen versichert. Das sind dann z.B. SteinschlĂ€ge und Scheibenrisse (Glas), Reifenpannen (Reifen), Felsschlag aufs Dach (Dach) oder BeschĂ€digungen der Unterbodenverkleidungen aufgrund von Straßenunebenheiten (Unterboden)
  • Selbstbeteiligung: (englisch: deductible / excess)
    FĂŒr jede der erwĂ€hnten Versicherungen gibt es auch eine Regelung zur Selbstbeteiligung. Das ist der Betrag, den ihr selbst zur Regulierung des Schadens mit beitragen mĂŒsst, auch wenn der gesamte Schaden versichert ist. Die Selbstbeteiligung sollte natĂŒrlich möglichst gering sein. Im Bestfall mĂŒsst ihr gar keine Selbstbeteiligung bezahlen.

4. Übernahme und Abgabe des Mietwagens

Wenn man angekommen ist, möchte man eigentlich sofort losfahren. Trotzdem solltet ihr etwas Zeit fĂŒr die Mietwagen Übernahme einplanen. Ihr mĂŒsst wahrscheinlich erst einmal am Counter warten und anschließend den ganzen Papierkram erledigen. Erst dann geht es zur FahrzeugĂŒbergabe.

Schaut euch das ganze Auto von außen und innen genau an und prĂŒft es auf folgende SchĂ€den:

  • Kratzer im Lack
  • Beulen
  • SteinschlĂ€ge an der Front und der Windschutzscheibe
  • Risse in der Windschutzscheibe
  • BeschĂ€digungen an den Felgen
  • SchĂ€den an den Reifen
    (z.B. Ausbeulungen im Reifen, GummiausbrĂŒche, offen sichtbare StahldrĂ€hte) 
  • Verschleiß des Reifens:
    Hat der Reifen noch genug Profil? Um das zu testen könnt ihr eine Euro MĂŒnze hochkant zwischen die Profilblöcke legen. Wenn der Rand der MĂŒnze komplett verschwindet, könnt ihr mit dem Reifen noch fahren.
    Schaut auch nach, ob noch ein Reserverad an Bord ist. Das kann mitunter sehr nĂŒtzlich sein, wenn ihr mitten im nirgendwo eine Panne habt.
  • Blick unters Auto:
    Sind PfĂŒtzen oder feuchte Stellen unter dem Fahrzeug, deutet das z.B. auf Ölverlust hin.
  • Beleuchtung:
    Funktionieren Abblend- und Fernlicht, sowie alle Blinker? Bei einer Übergabe im Parkhaus könnt ihr das an einer freien Parkhauswand relativ leicht am Lichtkegel erkennen.
  • Sitze:
    Vor allem die Sitzwangen an der Seite auf BeschĂ€digungen prĂŒfen, die beim Einsteigen oft belastet werden.
  • sonstige SchĂ€den oder starke Verschmutzungen im Interieur 
  • Kratzer im Lack
  • Beule im Auto
  • Steinschlag in der Scheibe
  • Riss in der Windschutzscheibe
  • BeschĂ€digte Felge
  • Beule im Reifen
  • Reifenverschleiß prĂŒfen
  • Ölfleck unterm Auto
  • Beleuchtung ĂŒberprĂŒfen
  • Sitzwange verschlissen

Alle gefundenen MĂ€ngel solltet ihr kurz per Handyfoto festhalten. Wenn bei der Übergabe ein Mitarbeiter des Vermieters dabei ist, soll er alle SchĂ€den im Übergabeprotokoll vermerken.
Ist kein Mitarbeiter dabei, bekommt ihr eine Dokumentation der bekannten SchĂ€den in den Mietunterlagen mit. Solltet ihr SchĂ€den feststellen, die dort noch nicht aufgenommen sind, unbedingt nochmal zurĂŒck zum Counter und diese aufnehmen lassen. 

Wenn ihr den Mietwagen zurĂŒckgebt, geht das Spiel natĂŒrlich von vorne los. Hier mĂŒsst ihr dem Vermieter nachweisen, dass ihr keine zusĂ€tzlichen SchĂ€den an dem Fahrzeug verursacht habt. DafĂŒr ist nun die Dokumentation von der Übergabe sehr wichtig. Wenn ein Mitarbeiter des Vermieters das Auto ĂŒbernimmt, lasst euch die Übergabe und den Zustand des Mietwagens bestĂ€tigen. Es kann natĂŒrlich auch vorkommen, dass ihr das Auto einfach parkt und nur den SchlĂŒssel abgebt. Kein Mitarbeiter schaut dann noch das Fahrzeug an.
Deshalb ist unser Tipp fĂŒr die Abgabe: Macht mit dem Handy ein rundum-Video des Mietwagens an der Stelle, an welcher ihr das Auto das letzte Mal abstellt. Wenn der Mitarbeiter des Vermieters dann z.B. beim Umparken irgendwo dagegen fĂ€hrt, könnt ihr nachweisen, dass ihr nicht Schuld wart.

Vergesst auch nicht möglichst kurz vor der Übergabe den Mietwagen noch vollzutanken. Stellt der Vermieter fest, dass der Tank nicht voll ist, tankt er das Auto noch voll. Das bekommt ihr anschließend in Rechnung gestellt. Und der Vermieter nimmt einen deutlich höheren Spritpreis, als ihr an der Tankstelle bezahlt, plus in manchen FĂ€llen noch eine AufwandsentschĂ€digung.

5. Nutzung des Mietwagens

Wenn ihr alle FormalitĂ€ten hinter euch gebracht habt, könnt ihr mit dem Mietwagen das Land erkunden. Auch hier haben wir ein paar Tipps fĂŒr euch.

Manche LĂ€nder haben keine so hervorragenden StraßenverhĂ€ltnisse. Eine Straße kann dann oft nur ein Schotterweg oder eine Off-Road Piste sein. In den Mietbedingungen steht meistens, dass ihr nicht im GelĂ€nde fahren dĂŒrft (auch nicht mit SUV’s). Sollte auf solchen Straßen etwas kaputt gehen, ist das in der Versicherung nicht abgedeckt. Daher auch hierzu die Mietbedingungen lesen.

Tipp: Mit dem Mietwagen nicht ins GelÀnde
Meist dĂŒrft ihr mit dem Mietwagen nicht im GelĂ€nde fahren.

Ihr solltet zudem beachten, dass in vielen Urlaubsregionen MietwĂ€gen gerne das Ziel von EinbrĂŒchen sind. Einheimische erkennen die Mietfahrzeuge relativ leicht und wissen, dass die Reisenden durchaus auch einige Wertsachen dabei haben. Stellt den Mietwagen daher nicht an allzu verlassenen PlĂ€tzen und Straßen ab. Wenn ihr Wertsachen im Fahrzeug lasst, dann nur im Handschuhfach oder der Mittelkonsole, wo sie nicht von außen sichtbar sind. Wenn ihr Koffer und Taschen im Kofferraum habt, schließt wenn möglich das Rollo im Kofferraum, um diese zu verdecken.

Tipp: Mietwagen werden oft gestohlen
MietwÀgen sind ein hÀufiges Ziel von Dieben.

Auch beim Tanken des Mietwagens gibt es den einen oder anderen Tipp. Das Vorgehen beim Tanken in anderen LĂ€ndern kann sich durchaus von dem in Deutschland unterscheiden.
In manchen LĂ€ndern gibt es z.B. einen Tankwartservice, der fĂŒr euch tankt. Ihr könnt dann im Fahrzeug sitzen bleiben. Informiert euch einfach kurz vorab online, wie das in dem entsprechenden Reiseland ablĂ€uft.
Solltet ihr selbst tanken, mĂŒsst ihr natĂŒrlich wissen welchen Kraftstoff ihr tanken mĂŒsst. Dieser wird in anderen LĂ€ndern meist anders bezeichnet als in Deutschland. Fragt am besten bei der Übergabe kurz beim Vermieter nach welchen Kraftstoff ihr tanken sollt.
Kleines Beispiel: Was wir in Deutschland als normales Super tanken, kennt man in den USA als Regular.

Tipp: Mietwagen korrekt betanken
Informiert euch vorab, welchen Sprit ihr tanken dĂŒrft.

Fazit

Ein Mietwagen im Urlaub ist fĂŒr manche LĂ€nder fast unverzichtbar. Bezieht den Mietwagen frĂŒhzeitig in eure Reiseplanung mit ein und legt Dauer und Abhol-, sowie Abgabeort fest. Plant den Mietwagen am besten direkt als Bestandteil eurer Reiseplanung auf shourney.com mit ein.
Beim Vergleich der Angebote solltet ihr direkt die Versicherungsleistungen als Vergleichskriterium mit einbeziehen und den Wagen, sowie euch, möglichst gut absichern. Lasst euch bei Übergabe und Abgabe nicht hetzen und unterzieht das Auto einem grĂŒndlichen Check. Achtet wĂ€hrend der Mietdauer auf die korrekte Benutzung des Fahrzeugs, gebt Dieben keine AngriffsflĂ€che und macht euch ĂŒber das Tanken im Zielland schlau. Beachtet ihr diese Tipps zu MietwĂ€gen, steht eurem Urlaub nichts mehr im Wege.

Eine gute Planung ist das A und O. Startet doch direkt eure nÀchste Reiseplanung inklusive Mietwagen auf shourney.com: