Weihnachten in New York

ca. 10 min zum lesen

Wer kennt es nicht aus dem Fernsehen? New York zur Weihnachtszeit! Mit dem riesigen Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center, den geschmückten Straßen und Kaufhäusern und der Schlittschuhbahn im Central Park. Wir haben New York an Weihnachten eine Woche bereist und geben dir hier alle Infos zu Sehenswürdigkeiten, Unterkünften, wie du dich in der Stadt bewegst, den Preisen und vielem mehr.

New York an Weihnachten Titelbild

Reiseverlauf Weihnachten in New York

Hier haben wir dir jeden einzelnen Tag unserer New York Weihnachtsreise kurz zusammengefasst und berichten an welchen Sehenswürdigkeiten wir waren und ob sie sich gelohnt haben.

Tag 1: Plaza Hotel und Naturkundemuseum

Gestartet haben wir unseren New York Weihnachts-Trip mit dem Plaza Hotel, dem laut Kevin allein in New York Film “aufregendsten Hotelerlebnis in New York“. Das Hotel kannst du dir von der gegenüberliegenden Straßenseite gut von außen ansehen und Fotos machen. Reingehen kannst du nur als Gast bzw. wenn du eine Restaurantbuchung hast. Einfach durch die Eingangshalle schlendern geht also leider nicht. Da das Plaza Hotel direkt an der 5th Avenue liegt, haben wir noch einen kurzen Bummel über die Einkaufsstraße unternommen. Hier kannst du all die geschmückten Weihnachts-Schaufenster erkunden und durch die Läden schlendern. Sehenswert ist der Tiffany Store über mehrere Stockwerke. Dort ist auch der berühmte über 128 Karat schwere Tiffany Diamant ausgestellt.

Weihnachten in New York Tag 1.1

Weiter ging es für uns mit einem Spaziergang durch den Central Park bis an das Naturkundemuseum. Gehe nicht zu spät ins Naturkundemuseum, denn es gibt unglaublich viel zu sehen - hier brauchst du wirklich einige Stunden. Wir waren bis zur Schließung ca. 4 Stunden dort und haben nicht geschafft alles zu sehen. Vor allem die Dinosaurier Exponate sind absolut faszinierend. Aus unserer Sicht das absolute Must-See Museum in New York! Wir haben keine Tickets vorab gebucht und kamen in ca. 20 Minuten ins Museum hinein.

Weihnachten in New York Tag 1.2

Nach Museumsschluss ging es dann per Bus und Metro weiter an den Times Square. Den solltest du unbedingt nach Sonnenuntergang besuchen. Dann wirken die ganzen Bildschirme und Reklamen noch besser. Auf dem Times Square selbst ist es dann sowieso auch taghell. Hier brauchst du auch nicht all zu viel Zeit einplanen, lass einfach 15 Minuten lang das flair dieses Orts und das Treiben dort auf dich wirken.

Weihnachten in New York Tag 1.3

Tag 2: 9/11 Memorial, Financial District und Weihnachtsbaum am Rockefeller Center

Weiter ging es für uns mit dem 9/11 Denkmal und Memorial Museum. An der Stelle, an der die Zwillingstürme einst standen, sind heute große Brunnen als Denkmal errichtet, die du frei zugänglich besuchen kannst. Direkt daneben befindet sich das eintrittspflichtige Memorial Museum. Wir haben keine Tickets vorab gebucht und ca. 30-40 Minuten gebraucht, bis wir im Museum waren. Das Museum bereitet alle Geschehnisse rund um den 11. September 2001 auf und zeigt Exponate wie übrige Stahlträger oder ramponierte Feuerwehrfahrzeuge. Sei darauf eingestellt, dass der Besuch des Museums natürlich eine recht traurige Angelegenheit ist, die Ausstellung ist jedoch sehr interessant und würdevoll gestaltet. Aus unserer persönlichen Sicht kein absolutes Must-See in New York, wer jedoch mehr wissen will, wie dieser Tag damals ablief, sollte das Museum besuchen.

Weihnachten in New York Tag 2.1

Direkt neben dem 9/11 Denkmal befindet sich das neue One World Trade Center, das aktuell höchste Gebäude in New York. Von dort ging es für uns weiter zum Charging Bull und an die Wallstreet. Um ein Foto mit dem klassischen Börsenbullen zu machen, musst du wahrscheinlich kurz anstehen.

Fun Fact: Um ein Foto hinten am Bullen mit dessen Gehänge zu machen steht man länger an, als für ein Foto von vorn mit dem Bullen. Vor dem an sich schon sehenswerten Gebäude der Wall Street steht zur Weihnachtszeit noch ein wunderschön geschmückter Baum, hier also unbedingt auch vorbeischauen!

Weihnachten in New York Tag 2.2

Apropos Weihnachtsbaum – Jetzt ging es für uns per Metro weiter zum Rockefeller Center und dem riesigen Weihnachtsbaum davor. Hier ist vor allem bei Dunkelheit eine Menge los! Trotz der vielen Besucher dort ist der Baum ein absolutes Muss zur Weihnachtszeit in New York. Wusstest du, dass nur die Spitze des Baums aus 25.000 Swarovski Kristallen besteht und über 1.000.000€ wert ist? Nicht weit vom Rockefeller Center entfernt an der 6th Avenue vor der Chase Bank sind ein paar riesige Weihnachtskugeln aufgebaut - schau hier auf jeden Fall auch noch kurz für ein Foto vorbei.

Weihnachten in New York Tag 2.3

Tag 3: The Edge und Shopping bei Macys

Heute haben wir den Tag im relativ neu gebauten Bereich von Hudson Yards begonnen. Hier sind wir erstmal durch das wunderschön geschmückte Einkaufszentrum geschlendert. Das ist der Hauptvorteil New York an Weihnachten zu besuchen – alles ist einfach wunderschön dekoriert! Aus dem Einkaufszentrum kann man vom 4. Stock aus direkt auf die Aussichtsplattform des Wolkenkratzers „Edge“ hinauffahren. Die Tickets haben wir wieder direkt vor Ort gekauft und waren nach circa 30 Minuten auf der Aussichtsplattform im 100. Stockwerk. Neben dem Ausblick auf Manhattan von innen, bietet das Edge auch eine Außenplattform in 335 Metern Höhe. Damit ist es die höchste Außen-Aussichtsplattform in der westlichen Hemisphäre. Ein Teil des Bodens ist dort auch verglast für einen freien Blick 335 Meter in die Tiefe.

Weihnachten in New York Tag 3.1

Nach einem kleinen Snack im Einkaufszentrum ging es für uns weiter in Richtung Macys. Die Kette Macys hat Hunderte Läden, die Filiale in New York ist aufgrund der Größe jedoch die sehenswerteste. Es gilt als das größte Kaufhaus der Welt und bietet auf 10 Stockwerken ungefähr eine halbe Millionen Artikel. Auch hier zahlt es sich wieder aus New York an Weihnachten zu erleben, da Macys dann von außen schön weihnachtlich dekoriert ist. Im Kaufhaus selbst kannst du vor allem bei Klamotten das eine oder andere Schnäppchen machen. Stand Dezember 2023 sind bei Macys Artikel mit einem Preis von unter 110$ von der sonst üblichen Steuer in Höhe von 8,875% befreit.

Weihnachten in New York Tag 3.2

Den Abschluss machten wir dann noch mit dem Empire State Building. Wenn du durch die Stadt läufst, kannst du es von einigen Stellen schon prominent sehen. Wir wollten es daher auch mal aus der Nähe sehen. Beim Empire State Building ist es allerdings gar nicht so gut möglich, es einfach direkt von vor dem Gebäude anzuschauen. Den besten Blick auf den berühmten Wolkenkratzer hast du von etwas weiter entfernten Punkten wie zum Beispiel aus dem Bryant Park oder von anderen Aussichtsplattformen aus.

Tag 4: Helikopterflug und Freiheitsstatue

An diesem Tag wartete ein besonders Highlight auf uns, ein Helikopterflug entlang der Skyline von Manhattan. Den Flug haben wir lange im voraus online über Heli NY gebucht, was wir dir auch auf jeden Fall empfehlen würden. Vor allem an Weihnachten ist New York sehr gut besucht, da wäre es schade, wenn du vor Ort bist und dann keine Tickets mehr bekommst. Wir haben die mittlere Variante, sprich den ca. 20 Minuten dauernden Flug gewählt und fanden den Umfang genau richtig. Start ist am Heliport am Rande des Financial District. Nach der Anmeldung bekommst du eine Sicherheitsweste und eine kurze Unterweisung und schon geht’s raus zum bereits laufenden Helikopter. Pro Heli können 6 Fluggäste mitfliegen. Wir haben keinen Helikopter erlebt, der nicht voll besetzt abhob. Der Flug führt über die Freiheitsstatue und anschließend über den Hudson River entlang der Insel Manhattan und wieder zurück. Du gewinnst nochmal eine ganz andere Perspektive auf die Stadt und hast obendrein ein Wahnsinns Erlebnis mit dem Flug selbst, aus unserer Sicht eine 110-prozentige Empfehlung.

Weihnachten in New York Tag 4.1

Nachdem wir über die Freiheitsstatue geflogen waren, wollten wir sie natürlich noch aus nächster Nähe sehen, das sollte also unser nächster Stop werden. Uns ging es nur darum, mit der Fähre auf die Insel der Freiheitsstatue und wieder zurückzufahren. Hier ist uns dann eine New York Abzocke begegnet, die du unbedingt kennen solltest:

Die einzigen Tickets für die Fähre zur Freiheitsstatue werden im Battery Park im im Castle Clinton National Monument verkauft und nirgends anders! Keine andere Fähre sonst darf auf der Insel anlegen. Also machten wir uns auf dem Weg dorthin und am Eingang des Battery Park wurden wir von einem angeblich offiziellen Ticketverkäufer aufgehalten und angesprochen, ob wir Tickets hätten. Er trug eine offizielle Weste und hatte einen Ausweis-Badge mit seinem Namen, einer ID Nummer etc. um den Hals. Das Ganze kam so rüber, als könnten wir ohne Ticket gar nicht in den Battery Park hineingehen. Er hat uns dann Tickets für die Fähre inklusive der 3 Inseln (Freiheitsstatue, Ellis Island, Governors Island) für gut 44$ pro Person angeboten. Auf meine explizite Frage antwortete er, dass man an jeder Insel für ca. 20 Minuten für Fotos aussteigen kann. Nach dem Ticket Kauf wird man dann einige Hundert Meter weitergebracht, um auf den Bus zu warten. Das kam uns alles irgendwann recht komisch vor. Als wir einen der Mitarbeiter dort fragten, ob wir wirklich auf die Inseln gehen könnten, meine der nur: „Nein, natürlich nicht - das hier ist nur eine Fährfahrt entlang der Inseln“. Wir sind dann direkt zum Verkäufer der Tickets zurück und haben uns beschwert, dass man gar nicht auf die Inseln kann und wir unser Geld zurück wollen. Das hat er auch direkt gemacht und die Tickets erstattet, um uns wieder loszuwerden. Hier werden also vorsätzlich falsche Infos gegeben und nach der Tour wäre es für eine Reklamation zu spät gewesen.

Wir sind dann also doch noch in den Battery Park zum Castle Clinton National Monument gelaufen. Dort kann man dann ganz offiziell die Fährtickets kaufen – und das für nur gut 26$ pro Person! Kaufe also nur dort dein Fährticket und lasse dich sonst von niemandem dazu ansprechen oder zum Kauf von Tickets verleiten!

Wir haben die letzte Fähre in Richtung Liberty Island um 15:30 Uhr genommen. Die Uhrzeit können wir empfehlen, da du so noch tagsüber an der Freiheitsstatue ankommst und auf der Insel den Sonnenuntergang beobachten kannst. Von Liberty Island hast du außerdem einen wunderbaren Blick auf die Skyline des Financial District von Manhattan. Nimmst du dann die letzte Fähre zurück nach Manhattan um 17:00 Uhr ist es bereits dunkel und du hast sogar eine kurze nächtliche Schifffahrt mit dabei.

Weihnachten in New York Tag 4.2

Tag 5: Brooklyn Bridge und Schlittschuhlaufen im Central Park

Zu Beginn des Tages stand eine weitere klassische New York Sehenswürdigkeit für uns auf dem Programm, die Brooklyn Bridge. Je nach Linie fährst du mit der Metro bis Brooklyn Bridge City Hall oder Chambers Street. Wenn du aus der Station kommst, siehst du schon den Weg, der auf die 486 Meter lange Brücke führt (bis zum Jahr 1903 war sie damit die längste Brücke der Welt). Vor allem der Weg vom Land, bis man wirklich auf dem Holz-beplankten Weg der Brücke ist, ist von unzähligen kleinen Straßenständen geprägt. Hier kannst du alle nur erdenklichen New York Souvenirs kaufen – und das zu preisen, die deutlich günstiger sind als in den Souvenir Läden in der Stadt. Nimm dir circa eine Stunde Zeit, um über die Brücke zu laufen, da du sehr oft für Fotos anhalten wirst. Am besten gehst du morgens oder am Vormittag über die Brücke, da sie sich später am Tag mehr und mehr mit Touristen füllt. Die Brücke selbst und der tolle Blick auf Manhattan sind einzigartig, was die Brücke zu einer Must-See Sehenswürdigkeit macht.

Weihnachten in New York Tag 5.1

Am Ende der Brücke auf der Brooklyn Seite läufst du am besten ins Stadtviertel Dumbo. Dort gibt es den Manhattan Bridge View in der Washington Street. Dort hast du einen tollen Blick auf die Manhattan Bridge, die Brücke neben der Brooklyn Bridge. Von dort kannst du direkt in den Main Street Park weiterlaufen. Von dessen Ende aus hast du den ikonischen Blick auf die gesamte Brooklyn Bridge und die Skyline von Manhattan. Das solltest du wirklich nicht verpassen!

Weihnachten in New York Tag 5.2

New York ist international – und so durfte auch ein Besuch in Chinatown und Little Italy nicht fehlen. Hier brauchst du aus unserer Sicht nicht so viel Zeit einzuplanen. Es ist interessant einmal durch die Viertel zu laufen und das Flair dort aufzunehmen. Wir haben uns noch entschieden in Little Italy Mittag zu Essen und haben ein gemütliches italienisches Restaurant gefunden.

Von Little Italy ging es mir der Metro weiter in Richtung der High Line. Einer ehemaligen U-Bahn Trasse in gut 7 Metern Höhe, die durch einen Teil von Manhattan führt und nun zu einem Spazierweg umgebaut wurde. Wir würden dir empfehlen an der Gaansevort Avenue auf die High Line zu gehen und sie bis zum Ende bei Hudson Yards abzulaufen. So tut sich auch nochmal ein guter Blick auf den Wolkenkratzer mit der Edge Aussichtsplattform auf.

Weihnachten in New York Tag 5.3

Als Fans des Films “Kevin allein in New York“ durfte für uns ein Erlebnis nicht fehlen: Schlittschuhlaufen im Central Park mit Blick aufs Plaza Hotel. Und das ist in New York an Weihnachten natürlich auch möglich. Die Eislaufbahn aus dem Film ist der Wollman Rink und befindet sich relativ nahe am Eingang des Central Parks. Tickets kannst du direkt vor Ort kaufen. Ein Ticket ist der Eintritt selbst, das andere Ticket ist die Ausleihe für die Schlittschuhe. Generell war es ein tolles Erlebnis einmal im Central Park mit Blick auf die beleuchteten Hochhäuser Schlittschuh gelaufen zu sein. Nun jedoch das Aber: Der Eintritt lag bei uns bei 26$ pro Person (je nach Tag können es auch 37$ sein) und die Schlittschuleihe bei 11$, in Summe also 37$ pro Person. Um innen dann seine eigenen Schuhe unterzubringen oder eine Tasche zu verstauen (ist bei Rucksäcken Pflicht) werden nochmal 7$ pro Schließfach verlangt, macht also 44$ pro Person. Die Eisfläche ist entsprechend gut besucht und voll und war bezüglich des Eises in schlechtem Zustand, sodass vor allem Anfänger sich etwas schwer tun werden. Wäge hier also ab, ob dir dieses Erlebnis das Geld wert ist, oder du an einem anderen Punkt in New York für weniger Geld eislaufen möchtest (z.B. auf dem Weihnachtsmarkt im Bryant Park).

Weihnachten in New York Tag 5.4

Tag 6: Top of the Rock und Weihnachtswahnsinn in Dyker Heights

Gestartet haben wir den Tag im Zentrum von Manhattan. Dort haben wir uns die St. Patricks Cathedral angeschaut. Der Eintritt in die Kathedrale ist frei, sodass man auch einen schnellen Blick in das Bauwerk werfen kann. Vom historischen ging es zum modernen, denn direkt auf der anderen Straßenseite ist ein großer Flagship Store von Lego. Hier sind berühmte Wahrzeichen der Stadt teils aus Lego nachgebaut – für Fans der bunten Steine lohnt ein kurzer Besuch!

Nur ein paar Meter vom Lego Store entfernt befindet sich das Rockefeller Center. Das Center an sich besteht aus 20 Gebäuden, wovon 19 Wolkenkratzer sind. Das bekannteste Gebäude ist das 30 Rockefeller Plaza (Comcast Building). Vor diesem steht der weltberühmte Weihnachtsbaum, zudem kannst du zum Aussichtspunkt auf die Spitze fahren – dem Top of the Rock. Die Tickets dafür kannst du am Schalter vor dem Wolkenkratzer holen, bis wir oben waren hat es ca. 30 Minuten gedauert. Dieser Aussichtspunkt ist ein absolutes Must-See! Auf insgesamt 3 Ebenen, wovon die meisten Teile im freien liegen, hast du einen unglaublichen Blick über Manhattan. Aufgrund der sehr zentralen Lage siehst du vom Financial District, über das Empire State Building, bis hin zum Central Park und den neuen Wolkenkratzern am Parkrand alles. Gehe am besten direkt auf die oberste der drei Aussichtsplattformen, da du dort für Fotos auch keine Glasscheiben mehr im Weg hast.

Weihnachten in New York Tag 6.1

Vom Rockefeller Center sind es nur ein paar Minuten zu Fuß zur New York Public Library, die du kostenlos besichtigen kannst. Direkt neben der Bücherei befindet sich der Bryant Park. Besuchst du New York an Weihnachten, ist hier ein Weihnachtsmarkt mit verschiedenen Buden und eine Schlittschuhbahn aufgebaut. Wir haben hier zu Mittag gegessen (frittierte Hähnchenspieße mit verschiedenen Soßen – die wir sehr empfehlen können) und sind noch etwas über den Weihnachtsmarkt geschlendert.

Für Weihnachtsfans ist der nächste Stop ein absolutes Muss. Wir sind nach Dyker Heights in Brooklyn gefahren, um uns die berühmte Weihnachtsdeko an den Häusern dieses Viertels anzuschauen. Hier musst du eine etwas längere Fahrt mit der Metro und dem Bus einplanen. Je nachdem von welchem Punkt in Manhattan du startest bist du eine gute Stunde und mehr unterwegs. Als Ziel kannst du in Google Maps die Bushaltestelle 86 St/11 Av eingeben. Natürlich sind in diesem Viertel nicht alle Häuser geschmückt, zwingen kann man logischerweise keinen Hausbesitzer – aber die Anzahl der aufwendig geschmückten Häuser ist beachtlich. Die am schönsten geschmückten Häuser befinden sich im Quadrant zwischen der 11th und 13th Avenue und der 80th und 85th Street. Vor allem die 84th Street ist sehenswert, da hier die am aufwendig geschmücktesten Häuser stehen. Noch ein Grund mehr New York an Weihnachten zu besuchen, da du dieses Spektakel nur dann sehen kannst. Es ist möglich online Tickets und Führungen durch Dyker Heights zu buchen. Das ist aus unserer Sicht nicht nötig, da du einfach selbst durch die Straßen schlendern kannst. Achte natürlich darauf, erst nach Sonnenuntergang dort zu sein, um die Deko in voller Leuchtkraft sehen zu können.

Weihnachten in New York Tag 6.2

Tag 7: Abreise

Nach 1 Woche Weihnachtszeit in New York hieß es leider schon Abschied nehmen. Wir sind über den Flughafen JFK geflogen. Den erreichst du über eine Kombination aus der Metro (bis Jamaica Station) und dem sogenannten Air Train. Plane unbedingt ausreichend Zeit am Flughafen ein. Wir würden dir empfehlen 3 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Die Kofferaufgabe hat bei uns relativ lange gedauert und der Sicherheits-Check hat sich extrem lange gezogen. Ehrlich gesagt waren wir hier etwas schockiert, wie unkoordiniert das alles an einem so bekannten Flughafen ablief.

Dann hob unser Flieger auch schon ab und wir sagen Auf-Wiedersehen New York. Warum Auf-Wiedersehen? Wir werden nochmal kommen. Alle Sehenswürdigkeiten und vor allem die ganzen Museen schafft man in nur 1 Woche gar nicht, zudem hat uns die Stimmung in New York an Weihnachten wirklich verzaubert, sodass wir das gerne nochmal erleben wollen.

Unterkunft

Eine der wichtigsten Fragen in deiner New York Reiseplanung ist: In welchem Stadtteil soll ich welche Unterkunft nehmen. Wir waren im Sonder the Dutch in der nähe des Queens Plaza und nicht direkt in Manhattan. Die Hotels in Manhattan sind deutlich teurer als in den anderen Teilen der Stadt, zudem ist die Chance deutlich höher dass du aufgrund des Straßenlärms nachts wach liegst. Darum haben wir uns bewusst für ein Hotel außerhalb Manhattans entschieden, was wir dir auch empfehlen würden. Durch das gute Metro Netz waren wir in ca. 15 Minuten in Manhattan, weshalb wir die Lage super fanden.

Bezüglich der Kosten darfst du allgemein kein Schnäppchen erwarten. Viele wollen sich den Traum erfüllen und einmal Weihnachten in New York verbringen. Daher sind die Preise vor allem zur Adventszeit noch einmal höher als sonst (und die Preise sind sonst schon teuer). Wir haben für das Doppelzimmer ohne Frühstück für 7 Nächte ca. 1.800€ bezahlt. Das Hotel war ruhig und die Zimmer sauber und ordentlich. Wir hatten in unserem Zimmer aber leider ein Geruchsproblem aus der Klimaanlage, eine Verlegung in ein anderes Zimmer war aufgrund voll-Belegung nicht möglich. Frühstück hat das Hotel nicht angeboten, was unserer Meinung nach nicht nötig ist, da man in New York an nahezu jeder Ecke eine Möglichkeit findet etwas zu Essen zu bekommen.

Nutze für deine Hotelbuchung zum Beispiel die Kartensuche bei booking.com und konzentriere dich auf die Randbezirke wie Queens oder Brooklyn. Mache vorab eine kurze Routenplanung vom Hotel nach Manhattan, um die Metro Anbindung zu prüfen.

Öffentlicher Nahverkehr

Wo wir es gerade schon von der Metro Anbindung hatten, das Metro Netz in New York ist ausgezeichnet. In Manhattan kanns du alles bequem per Metro erreichen und auch die äußeren Bezirke wie Queens und Brooklyn sind sehr gut angebunden. Für eine Woche holst du dir am besten die 7 Tages Metro Karte. Die hat Stand Dezember 2023 pro Person 34$ + 1$ für die Karte selbst gekostet. So kannst du das ganze Netz so oft nutzen, wie du möchtest.

Die Navigation klappt mittels Google Maps sehr gut. Dort sind alle Metro Linien und Verbindungen hinterlegt. Achte nur immer darauf, ob du in eine normale Linie oder in eine Express Linie steigst, welche ein paar Stationen überspringt. Du musst dich auch nicht an feste Zeiten halten, gehe einfach an den Bahnsteig, wann immer es dir passt, meistens wartest du nicht länger als 5 Minuten auf die passende Metro.

Weihnachten in New York Nahverkehr

Solltest du vor allem außerhalb von Manhattan noch Strecken zurücklegen, in denen das Metro Netz nicht so dicht ist, gibt es meist eine Bus Verbindung. Auch die Busse sind mit der Metro Karte abgedeckt und du kannst sie unbegrenzt nutzen.

Wie im Reiseverlauf erwähnt, kannst du zum Flughafen JFK nicht komplett mit der Metro fahren, das Netzt endet vorher. Hier musst du ab der Jamaica Station bis zum Flughafen selbst den sogenannten Air Train nutzen. Das Air Train Ticket kannst du nur an der Jamaica Haltestelle kaufen. Am Flughafen kannst du also erstmal einfach einsteigen und bezahlst die Fahrt beim Aussteigen. Die Einzelfahrt ist mit 8,25$ + 1$ für die Karte selbst pro Person recht teuer. Die 10er Karte für 18,50$ + 1$ für die Karte selbst rechnet sich also schnell. Wenn du zu zweit reist und ihr einmal vom Flughafen weg und wieder hin fahrt, sind das schon 4 Fahrten. Hier ist die 10er Karte schon deutlich billiger als die Einzelfahrten.

Lohnt sich der New York Pass?

Eine Frage, die wir uns vor der Reise gestellt haben, war: Lohnt sich der New York Pass? Mit dem New York Pass hast du für eine bestimmte Anzahl von Tagen Zugang zu vielen kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Für 7 Tage kostet der Pass z.B. 359$ pro Person (Stand Dezember 2023). Aus unserem Reiseverlauf waren die folgenden Aktivitäten kostenpflichtig, die im New York Pass enthalten gewesen wären:

  • Naturkundemuseum (28$)
  • 9/11 Memorial Museum (33$)
  • Aussichtspunkt the “Edge“ (50$)
  • Fähre zur Freiheitsstatue (24,50$)
  • Aussichtsplattform “Top oft he Rock“ am Rockefeller Center (43,50$)

Zusammen also Kosten in Höhe von 179$. Günstiger wäre der New York Pass da nur für 1 Tag gewesen (kostet 149$), all die Sehenswürdigkeiten sind an einem Tag aber gar nicht zu schaffen.

Für uns hat sich der New York Pass nicht gelohnt, wir haben ihn daher nicht gekauft. Es kommt aber individuell darauf an wie lange du in New York bist und welche Attraktionen du sehen willst. Überschlage also die Kosten für die einzelnen Sachen, die du sehen willst und vergleiche es mit dem Preis des New York Pass für die entsprechende Laufzeit. Die Preise für den Pass und die normal-Preise der Attraktionen findest du auf der Website des New York Pass.

Für uns war zudem ein ausschlaggebender Punkt den New York Pass nicht zu nehmen die Flexibilität. Wenn du den Pass kaufst und das Geld ausgegeben hast, willst du es auch wieder reinholen und möglichst viele kostenpflichtige Attraktionen machen. Vielleicht ändern sich aber vor Ort deine Pläne oder du fühlst dich mal einen Tag nicht gut. Ohne dem Pass hast du keinen Druck und besuchst einfach nach und nach die Sachen, die du sehen möchtest.

Sicherheitsniveau

New York ist eine Millionen Metropole, da kommt natürlich auch die Frage nach der Sicherheit auf. Vorab kann ich sagen: Wir haben uns in der Woche dort nie unsicher gefühlt. Das Sicherheitsniveau hängt auch vom Stadtteil ab und kann z.B. in Harlem und Bronx schlechter sein als z.B. in Manhattan. Allgemein musst du dir aber keine Sorgen um die Sicherheit machen. Zudem ist vor allem in Manhattan und an den Touristen Attraktionen sehr viel Polizei Präsenz. Vor allem zur Weihnachtszeit in New York sind manche Straßen um die Attraktionen für Autos von der Polizei gesperrt und somit noch mehr Polizei vor Ort als sonst.

Wenn du die allgemeinen Regeln für sicheres Reisen beachtest, wirst du auch in New York gut durchkommen. Trage nicht zu offensichtlich wertvollen Schmuck oder Uhren. Habe deine Wertsachen wie Handy und Geldbeutel direkt in den vorderen Taschen und nicht im Rucksack. Verhalte dich selbstbewusst und habe vor allem in Menschenmengen lieber eine Hand auf deinen Wertsachen. So sollte nichts schief gehen.

Essen und Trinken

In New York gibt es über 23.000 verschiedene Restaurants. Du könntest also über 60 Jahre lang jeden Tag in ein anderes Restaurant gehen. Somit ist kulinarisch sehr viel Verschiedenes aus allen Ländern der Welt geboten. Bei einer solchen Menge an Restaurants musst du aber auch ein gutes Händchen und etwas Glück mit der Auswahl des Restaurants haben. Wir waren zugegeben von manchen online gut bewerteten Restaurants etwas enttäuscht, da es wirklich nichts besonders Gutes war. Tatsächlich war unser kulinarisches Highlight der Hähnchenspieß auf dem Weihnachtsmarkt am Bryant Park.

Weihnachten in New York Essen

Kosten und Bezahlung

New York ist nicht umsonst im Ranking der teuersten Städte der Welt regelmäßig Spitzenreiter, hier ist es einfach echt teuer! Das muss dir vorab bewusst sein. Vor allem an Weihnachten in New York ist das Preisniveau bei Unterkünften nochmal höher als sonst. Allgemein musst du beachten, dass US-typisch nahezu immer Netto Preise angegeben werden. Das heißt an der Kasse kommen nochmal 8,875% Steuer obendrauf. In Restaurants und bei Dienstleistungen kommt noch das sogenannte Tip (Trinkgeld) dazu. Hier werden zwischen 15% und 25% des Brutto-Rechnungsbetrags erwartet.

Zu zweit im Restaurant zu Essen ist in New York unter 50$ nahezu unmöglich. Selbst für das Essen auf dem Weihnachtsmarkt bist du pro Person schnell mal knapp 20$ los. Auch das Einkaufen im Supermarkt hat ein sehr hohes Preisniveau.

Positiv anzumerken ist, dass nahezu alles mit Karte bezahlt werden kann. Wir hatten für den Notfall noch ein paar Dollar in bar dabei, haben sie aber kaum gebraucht. Das Bargeld in kleinen Einheiten wie 1$ und 5$ ist jedoch hilfreich, um damit Trinkgeld zu geben. Kaufst du etwas an einem Straßenstand, kann es auch sein, dass du bar bezahlen musst. Eine große Menge Bargeld wirst du aber nicht brauchen.

Fazit

New York an Weihnachten ist ein einmaliges Erlebnis, das du einmal im Leben machen solltest. Unbedingt sehen musst du dabei aus unserer Sicht das Naturkundemuseum, das One World Trade Center und die Wallstreet, den Weihnachtsbaum am Rockefeller Center sowie die Aussichtsplattform auf dem Rockefeller Center, die Freiheitsstatue und die Brooklyn Bridge.

Suche dir am besten eine Unterkunft außerhalb von Manhattan mit guter Metro Anbindung in Queens oder Brooklyn, um Geld zu sparen und ruhigere Nächte zu haben.

Mit deiner Metro Wochenkarte kommst du an alle Sehenswürdigkeiten der Stadt und vom Flughafen JFK kannst du den Air Train nehmen.

Mache dir vorher Gedanken welche Sehenswürdigkeiten du sehen möchtest und rechne aus, ob sich der New York Pass für dich lohnt, bei uns war das nicht der Fall.

Wir haben uns durchweg sicher gefühlt und vor allem zur Weihnachtszeit in New York herrscht eine hohe Polizei Präsenz.

Die Auswahl an Restaurants ist riesig, schaue also am besten vorab online ein wenig über Google oder Tripadvisor, um für dich passende Restaurants zu finden.

New York ist die teuerste Stadt der Welt, mach dich also auf hohe Preise gefasst. Viel Bargeld brauchst du jedoch nicht, da du nahezu alles mit Kreditkarte zahlen kannst.

Jetzt wünschen wir dir viel Spaß bei der Planung deiner New York Reise an Weihnachten. Starte am besten gleich mit einer neuen Reiseplanung hier auf shourney.com.